© Holzhauser Verein für Kultur und Gechichte
Nr. 20: Buchsweiler und seine Kirche Die    Ersterwähnung    von    Buchsweiler    findet    sich    in    einem    Zehntverzeichnis    (Güterverzeichnis),    das 1274/75   angelegt   wurde.   Zu   diesem   Zeitpunkt   besaß   die   Siedlung   eine   Kirche,   die   kirchenrechtlich   zur Diözese     Konstanz     gehörte.     Im     Jahre     1407     ist     in     einem     Passus     der     Inkorporationsurkunde (Eintragungsurkunde)   zu   lesen,   dass   die   Pfarrkirche   von   Buchsweiler   einst   sehr   viele   Pfarrkinder   gehabt hätte, jedoch sei die Gemeinde durch Seuchen und Kriege fast vollständig ausgelöscht worden. Spätestens   Ende   des   15.   Jahrhunderts   muss   Buchsweiler   endgültig   wüst   gefallen   (untergegangen)   sein. Von   Buchsweiler   war   nur   noch   die   Kirche   übrig   geblieben,   die   damals   zum   Kloster   St.   Trudpert   gehörte. Spätestens   1493   galten   Kirche   und   Pfarrei   als   „abgestorben“.   Als   Conrad   Stürtzel   von   Buchheim   1502   St. Trudpert   den   Besitz   abkaufte,   wurde   er   auch   Inhaber   des   Kirchensatzes.   Da   die   Kirche   in   dieser   Zeit   aber keine   gottesdienstliche   Funktion   mehr   hatte,   es   also   keinen   Pfarrer   mehr   gab,   widmete   Stürtzel   die Buchsweiler    Pfründeinkünfte    von    acht    Mutt    Roggen,    der    von    ihm    1504    neu    eingerichteten    Pfarrei Holzhausen.   Die   Bedingung   war,   dass   ein   jeder   Pfarrer   von   Holzhausen   in   der   Buchsweiler   Kirche   einmal in   der   Woche   eine   Messe   zu   lesen   hat.   Im   Jahre   1605   erwirkte   der   Ortsherr   von   Holzhausen,   Andreas   von Harsch,   beim   Bischof   von   Konstanz   die   Erlaubnis,   das   bis   dorthin   verwahrloste   Buchsweiler   Kirchlein      zu renovieren.   In   einer   Altarinschrift   ließen   sich   Andreas   von   Harsch   und   seine   Frau   Anna   von   Harschin   geb. Schuezin   von   Trawbach   verewigen.   Zur   Betreuung   und   Überwachung   des   Kirchleins   ließ   Andreas   von Harsch   auch   ein   Bruderhäuslein   dazu   bauen.   Er   bestimmte   einen   ehrlichen   frommen   Mann,   der   dort wohnen    und    die    Kirche    verschlossen    halten,    sie    aber    ankommenden    Pilgern    zur    Verrichtung    ihrer Andacht   öffnen   sollte.   Zumindest   einer   der   Bewohner   und   Betreuer   der   Kirche   ist   uns   bekannt:   1689 starb,   so   heißt   es   im   Holzhauser   Totenbuch,   Johannes   Silmon,   der   „aedituus   (Mesner   oder   Sigrist)   in Buxwil“. Aber   die   1605/06   renovierte   Kirche   geriet   in   den   weiteren   Jahren   nach   und   nach   wieder   in   Verfall. Allerdings    hatte    man    auch    im    18.    Jahrhundert    noch    an    den    regelmäßigen    Messen    des    Holzhauser Pfarrers   in   Buchsweiler   festgehalten.   1751   fragte   das   Bistum   bei   diesem   nach,   ob   denn   die   Buchsweiler Messe   immer   ordentlich   gelesen   worden   sei,   auch   ob   man   diese   in   der   Kirche   selbst   vorgenommen   habe. Man   scheint   damals   bereits   Zweifel   an   der   Eignung   des   Bauwerks   gehabt   zu   haben.   1788   befand   die Bistumsverwaltung,    die    Kirche    sei    ganz    entbehrlich,    und    1821    schrieb    Pfarrer    Kupferschmitt    von Holzhausen    an    das    Emmendinger    Amtsrevisorat,    dass    das    Gebäude    wohl    „bald    nach    dem    Tod    des damaligen Kirchenbruders Michael Groß, der im Jahre 1790 starb, niedergerissen wurde“. In   seinem   bereits   erwähnten   Brief   von   1605   an   den   Konstanzer   Bischof   berichtet   Andreas   von   Harsch auch   über   einen   bemerkenswerten   Volksbrauch   an   der   Buchsweiler   Kirche.   „Es   befindet   sich   auch   in derselben   alten   Capelle,   wenn   man   hinein   gehet,   auf   der   linken   Seite   vor   dem   Chörlein   außen   ein   offenes, vierecketes,   mit   gehauenen   Steinen   gemauertes   Grab   in   rechter   Länge   und   halber   Mannstiefe,   welches vom    gemeinen    Volk    ‚Sankt    Grimmans    Grab‘    genannt    wird.    Was    dies    für    ein    Name    ist,    kann    auf    Nachfragen   mir   niemand   sagen“.   Er   schreibt   weiter,   dass    „auch   noch   täglichs   von   vielen   Orten,   und,   wie ich   berichtet   bin,   auch   aus   der   Markgrafschaft   selbst,   heimlicher   Weise   Wallfahrten   dorthin   geschehen, fürnehmlich   bringt   man   viel   junge   Kinder,   welche   innerliche   Übel,   Grimmen   und   Leibweh   haben,   dahin; die   legt   man   in   obbesagtes   offenes   Grab,   darinnen   bekämen   sie   Ruhe   und   ihre   Gesundheit,   …   und   hab   im vergangenen    Jahr    ich    selbsten    in    einer    halben    Stund    drei    junge    Kinder    samt    ihren    Müttern    und Verwandten in selbiger Capelle bei solcher Andacht befunden“.
Dies   ist   die   einzige   Quelle,   in   der   von   Buchsweiler   als   wundertätigem   Platz   die   Rede   ist;   weder   früher noch    später    wird    diese    Eigenschaft    erwähnt.    Dass    es    sich    wenigstens    um    1605    um    keine kirchlicherseits     anerkannte     Wallfahrt     handelte,     geht     schon     daraus     hervor,     dass     das     Bistum offensichtlich   von   ihr   nichts   wusste.   Die   hilfesuchenden   Menschen   kamen   aber   sicher   aufgrund   einer alten   Überlieferung,   und   der   Brauch   reichte   bis   in   die   vorreformatorischen   Zeiten   zurück,   denn   sonst hätten   sich   vermutlich   unter   den   Müttern,   die   ihre   kranken   Kinder   in   das   „Sankt-Grimman-Grab“ legten,   nicht   solche   aus   der   protestantischen   Markgrafschaft   –   vor   allem   aus   Bottingen   und   Nimburg – befunden. Im   Jahre   1999   wurden   hier   in   1,2   m   Tiefe   die   Reste   eines   Nord-Süd   orientierten   Mauerzuges   und Skelettreste   entdeckt.   Zur   Klärung   der   Frage,   ob   es   sich   hier   um   die   einstige   Buchsweiler   Kirche   und deren   Friedhof   handeln   könnte,   wurde   im   Rahmen   des   Graduiertenkollegs   „Gegenwartsbezogene Landschaftsgenese“       eine       geomagnetische       Prospektion       durchgeführt.       Im       Zentrum       des Prospektionsgebietes    konnte    ein    etwa    22    m    langes    und    12    m    breites    Gebäude    erfasst    werden, welches aufgrund der Größe und anderer Nachvollziehbarkeiten als Kirche interpretiert wurde.  Das   auf   der   Tafel   dargestellte   Bild   zeigt   im   Zentrum   -   weiß   umrandet      -   den   Grundriss   der   ehemaligen Kirche von Buchsweiler. Um   zu   absoluten   Datierungshinweisen   zu   gelangen,   wurde   im   Oktober   2002   durch   das   Historische Seminar,    Abteilung    Landesgeschichte,    eine    archäologische    Sondierungsgrabung    durchgeführt,    die größtenteils   die   Gemeinde   March   finanzierte.   Leider      konnten   diese   jedoch   nicht   erbracht   werden,   da beim   Abriss   der   Kirche   zwischen   1790   und   1821   sehr   gründlich   vorgegangen   und   im   nun   ergrabenen Teil    der    Kirchennordwand    die    Mauer    bis    auf    die    Fundamente    abgetragen    worden    war.    Jedoch konnten weitere bedeutende Erkenntnisse entdeckt bzw. gesammelt werden.